Wolfsromanze – schwarze Romantiker version


Wo war sie nur? Die Eltern von Rosmarina waren verzweifelt. Überall hatten sie schon gesucht. In den Schränken, in den Wald. Das konnte, durfte nicht sein! Ihre Rosmarina. Verzweifelt setzten sie sich an den Schreibtisch ihres Kindes und weinten.
„Pass doch auf!“, rief der Vater und zog einen Zettel vor den hinabfallenden Tränen der Mutter weg.
„Schatz, schau doch. Eine Nachricht von ihr.“, rief die Mutter aufgeregt.

„Liebe Eltern, ich werde wo hingehen, wo ihr euch mir zu folgen nicht trauen werdet.
Nein! Kein Selbstmord, wahre Liebe.
Es begann in einer Nacht im Wald. Da sah ich ihn, ein Wolf, ein schüchterner Kerl. Er huschte sofort weg, doch das Feuer meiner unser Liebe war entbrannt.
Ihr werdet mich für verrückt halten, aber das tatet ihr schon seid Anbeginn meiner Tage.
Vorsichtig ließ ich mich nieder auf allen Vieren und begann einen Wolfsruf zu imitieren. Na gut, gelang mir nicht sehr gut, aber dennoch, der Wolf kam näher.
Er beschnupperte mich, schwänzelte um mich herum um anschließend mein Gesicht zu lecken.
Ein zahmer Wolf. Doch er hatte keine Tollwut, das wussten unsere Herzen zu gut. Und so saßen wir schweigend nebeneinander. Wir hätten uns gerne Geschichten erzählt, doch trennten uns unsere Arten wie ein Ozean.
Und so mussten wir uns wieder trennen, im Anlitz der Sonnenstrahlen.

Den Rest der Geschichte kennt ihr ja. Ich kam wie betäubt aus den Wald, was bald nur noch eine Horrorgeschichte war, die ihr gerne Verwandten erzähltet.
Aber wusstet ihr auch, dass sich was in mir fundamental geändert hat?
Die Jungs schon, sie umflirteten mich mit ihren abertollsten Tricks, doch ich blieb meinen Wolf treu.
Jede Woche, jeden Sonntag am Abend rief ich nach ihn. Doch ich sah ihn nicht mehr. Er war da, aber doch nicht. Irgendwo hinter den dornigen Gestrüpp, wartend lauernd darauf, dass ich den ersten Schritt machen würde.
Doch ich konnte nicht. Und so erfüllte Dunkelheit mein Herz.
Erinnert euch nur an die Mittelstufe, wo ich als einsame Außenseiterin mich durch die Schule schlug. Zwar waren meine Leistungen gut, aber der Neid und der Hass gegen mich groß.
Aber ich konnte damit umgehen und die anderen von mich isolieren.
Dennoch, die einsame Verzweiflung fraß in mein Gemüt. Ich suchte nach echten Freunden.

Und dann, ich weiß noch wie ihr weintet, weil ihr dachtet ihr hättet mich in der Dunkelheit verloren, schloss ich mich einer Gruppe dunkler Romantiker an.
Mutter, wie du aufschriest als du die schwarze Blume auf meinen blauen T-Shirt sahst. Den Gesichtsausdruck werde ich nie vergessen.
Wir waren eigentlich ganz harmlos, hatten nur Interesse an die dunkle Seite der Fantasie. Zwar trugen wir alle schwarz, teilweise finster aussehende Lederkluften, aber wir waren absolut harmlos. Nur eine Gruppe Fantasten. Trotzdem wurden wir von den wahren Teufeln beobachtet und belauscht. Einer unserer Gruppe fand sogar eine Wanze. Scheint unsere Regierung hinter den Terror zu sein.
Es wurde mit der Zeit schlimmer und schlimmer, ich ging seltener und seltener zu den Treffpunkten. Und noch immer verfolgten mich die Gestalten.

Vor ich weiß nicht wie viel Tagen, ich war verzweifelt. Und so ging ich in den Wald und hoffte auf den Wolf.
Wie sooft. Und wie sooft dachte ich würde nur das Wispern des Waldes antworten. Und so begab ich mich auf allen Vieren. Mein nacktes Knie berührte den matschigen Boden.
Und dann heulte ich. Doch diesmal war es was anderes. Mein Ruf war klar wie der eines Wolfes. Ein Schatten kam aus den Gestrüpp. Es war der Wolf, so schön wie die Erinnerung an ihn.
Ich streichelte ihn so sacht es ging, und er leckte mir mein Gesicht. Ich erzählte ihn von meinen Leiden und dieser Welt, auch wenn uns Arten trennten.
Seine Schnauze liebkoste mich derweil wie verrückt.
So verging die Nacht, und plötzlich wurde ich schläfrig. Ich konnte nicht mehr Reden, setzte mich neben ihn. Und wir schwiegen wie in unserer ersten Nacht.

Bis er den Anfang wagte. Er zog sanft mit seiner Schnauze an meiner Kleidung, bedeutete mir zu folgen.
Wir gingen zu einen nebligen See, der wie das Meer roch, wie die Leidenschaft. Um ihn herum standen steinerne Statuen für die Liebenden Wache. Niemand, der nicht liebt, würde fähig sein diesen Ort zu sehen.
Und so im Schutz des Sees der Liebenden entledigte ich mich meiner Kleidung, um ihm ins tiefe Wasser zu folgen.
Doch plötzlich formte sich der Nebel um den Wolf zu einen Mann. Ich schwamm durch das Meer zu ihn, wohl wissend, dass ich die Ozeane, die uns trennten, überquerte.

Er war ein verfluchter Krieger. Verflucht von sich selbst. Verflucht aus Scham vor seiner eigenen blutigen Taten.
Frauen entehrt, Kinder enthauptet, mit Kriegsgefangenen zum Spaß das Spiel das Todes ausgefochten, wobei natürlich immer gewann, um nur einige seiner Schandtaten zu nennen.
Und dann war der Krieg vorbei, er kehrte zurück in sein Dorf, doch da war kein Mensch mehr am Leben. Er hatte sie ja alle umgebracht.
Und doch suchte er verzweifelt Haus für Haus, Stall für Stall. Zerborstene Türen, Schränke, Tränken erinnerten ihn an sein Massaker. Die Hoffnung Leben zu finden, schwand mit jedem Gebäude.
So zagte er vorm Betreten des letzten Gebäudes, dem Rathaus. Tränen flossen über seine unheiligen Hände, die sich auf sein Schwert stützten, als er dachte eine Stimme aus dem Gebäude zu vernehmen.
Gestärkt von neuem Mut rannte er hinein, stürmte durch die leeren, zerschlagenen Räume, um sich dann in der Ratshalle einem Rudel Wölfe Aug in Aug wiederzufinden.
Junge Wölfe tollten wild, spielten, bissen sich, aber ohne dem anderen zu schaden. Die Großen waren weniger verspielt, mehr um die Sicherheit besorgt.
Schwarze vorwurfsvolle Augen blickten in die seinen. Sie schienen ihm in seine Seele zu blicken. Unbehagen wuchs in ihm, doch nicht gegen die Wölfe, sondern gegen sich.
„Soll ich?“, fragte er die Wölfe. Diese schienen zu nicken.
„Dann sei es.“, er rammte sich sein Schwert in die eigene Brust.

Sein Fluch ging mit meinen Kuss auf mich über. Wir sind nun ein Wolfspaar, aber keine Angst es geht uns gut. Und die dunklen Romantiker? Die führten wir in eine neuen Heimat, in einer Parallelwelt, die nur von Sehenden gesehen werden kann.

Der Vater legte den Brief zitternd weg. Die Mutter war baff. Sollten sie das glauben? Schweigen. War ihre Tochter verrückt?
Etwas heulte vor der Haustür, ein Wolf. Es war Zeit.
„Gehen wir?“, fragte der Vater. Die Mutter nickte nur schwach, fiel dann entkräftet auf den Boden.
„Gut, so sei es.“, wisperte er und setzte an zum zärtlichen Nackenbiss…

Vielleicht lade ich irgendwann die andere Version noch hoch, hab aber Angst, dass sie noch nicht vollendet ist

Banshee


Banshee

Hörst du die Geister?
Hörst du sie singen?
Ihre Stimmen aus Stahl
so scharf wie Klingen.
Sie schneiden
in deine Seele,
quälend langsam,
tief hinein.
Und noch tiefer
bis tödlich der Schmerz
bis rinnend das Blut,
dein Blut.

Und sie es lecken,
hungrig es schlecken.
Du musst schreien,
doch sie singen
mit ihren Klingen
zerreißen dein Herz
zerberstend vor Schmerz.

Der Boden färbt rot
wie Trauer vom Leben.
Ein Schmatzen, ein Schlecken
ein Toben in Reigen.
Noch ein Strecken,
die Lippen lecken.
Und das war das Ende
vom Blut im Gelände.

Version 4