die Kathedrale fällt


Die Kathedrale fällt,
sie birst und bricht.
Steine mir spritzen
ins Gesicht.

Die Masse steht
angststill und starr.
Sie betet insbrünstig,
es wär nicht wahr.

Die Kathedrale fällt,
die Decke bricht
und durch die Löcher
fällt ein Licht.

Die Steine krachen
mit Wut und Tücke,
hinterlassen in der Messe
so manche Lücke.

Die Kathedrale birst,
es fällt das Dach.
Die Glocke stürzt
nur ich bin wach.

Eine steinern kalte Wüste
aus Schutt,
blutrot.
Die Meute tot.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s