Der Aufstieg Alumers


Es begann alles mit… eine abgedroschene Phase, widerlich, doch es begann mit einen Blitz. Alles wurde kurz weiß und plötzlich wusste ich die Antworten. Etwas hatte mein Gehirn zurückgesetzt:
Früher als Kind galt ich mathematisch begabt, doch irgendwann war diese Gabe verschwunden. Stattdessen galt ich als plumper, träger Schüler. Meine Noten waren im Keller, und während andere Mitschüler ihr Leben genossen, saß ich in meiner Kammer und arbeitete an den Hausaufgaben (wofür ich gut das doppelte der Zeit brauchte), wenn ich nicht planlos mich an eigenen Projekten probierte (wobei ich mit keinen fertig wurde).
Es war als hätte sich ein Schleier um mein Gehirn gelegt. Und dann kamen die Stimmen, Geister aus längst vergangenen Kriegen, sie befahlen mir Morde, versprachen alle möglichen verlockende Geschenke und Gaben. Doch ich lehnte ab. Mir war es zuwider mich auf Kosten von anderen zu bereichern. Wenn dann nur an Feinden, doch ich hatte keine menschlichen Feinde, nur die Klausuren…

Vernebelt von dem Schleier, saß ich mal wieder in einer Klausur.
5*23, was war das nochmal? Ich begann zu zerlegen. 5*2=10, 3*5=15, addieren 125
Doch das konnte nicht sein. Ich rechnete nach: 115.
„Noch zehn Minuten.“, sagte plötzlich der Lehrer. Ich war gerade bei der Hälfte. Schnell rechnete ich die anderen Aufgaben, zumindest versuchte ich es. Bei ¾ aller Aufgaben war die Zeit um.

Etwas Warmes, Feuchtes weckte mich am nächsten Tag. Blut. Ich hatte mich mal wieder gekratzt. Und laut Eltern Zähne geknirscht. Wie üblich nach Klausuren.

Und wie üblich war die Korrektur leicht nachzuvollziehen. War es wirklich ich gewesen, der diese dämlichen Fehler gemacht hatte? Aber ein Grund zu Jubeln gab es: ich hatte eine 3, bis auf Chemie und Informatik meine beste Note. Ja selbst in Religion oder Wirtschaft hatte ich schlechte Noten. Man riet mir sogar die Schule zu wechseln, doch konnte oder sollte es keine Magie sein im Gymnasium zu bestehen.

So vergingen die Jahre. Ich schaffte es mit Ach und Krach mich durch das Schulsystem zur Oberstufe zu boxen. Mittlerweile waren meine Mitschüler häufig auf Partys, hatten Freundinnen, während ich noch immer verbissen und verwirrt in meiner Welt lebte. Mittlerweile wurde das Klausurenproblem noch schlimmer, ich murmelte unabsichtlich während der Klausur. Die Lehrer, ratlos was sie mit mir machen sollten, steckten mich in einen seperaten Raum.

Dann kam der Tag… Es war auf dem Schulweg, ich war gerade dabei eine Straße zu überqueren als mich der Blitz sekundenlang ausschaltete. Ich erwachte wieder als ich die Straße überquert hatte. Als ich kurz zurückblickte, merkte ich, dass sich mein Blickwinkel geändert hatte. Ich sah die feinen Details, das nasse Gras, die 30 blauen und roten Autos, der graue Himmel, spürte die kalte Luft an meiner Jacke rütteln.
„Hast du einen Geist gesehen?“, fragte mich plötzlich ein rothaariges Mädchen, das mit ihren Freundinnen neben mir hielt. Ihr Name war Tarina.
„Nein. Mich hat die Sonne geblendet. Tarina, oder?“
„Ja“, antwortete sie verwirrt, um dann mit ihren Freundinnen zu tuscheln.
Ich verstand jedes Wort, auch wenn sie flüsterten:
„Er hat mir geantwortet. Meinst du er ist in mich verliebt?“, Gekicher
„Kannst es ja versuchen. Mir hat er nie geantwortet.“
Ich fand ja auch nur die Rothaarige attraktiv, was bis vor paar Minuten auch nicht der Fall war.
„Tarina, hättest du Lust…“, ich musste kurz nachdenken. Eigentlich wollte ich sie nach gemeinsamen Klausurvorbereitungen fragen und morgen nach der Klausur zum Kino einladen, aber überlegte es mir anders.
„…heute mit mir ins Kino gehen? Ich lade dich ein.“
Schweigen.
„Morgen ist eine Schulaufgabe.“, Tarina schaute mich fragend an.
„Stimmt, wie wäre es mit morgen?“, meine Stimme blieb, trotz Nervosität, stabil.
„Morgen habe ich… Heute wäre besser…“, sie schwieg kurz, „Kannst du mir mit Mathe helfen?“
„Klar.“, antwortete ich, obwohl mir bei meinen Noten flau war.

Ignoranz ist manchmal eine Tugend. Ich ignorierte meine warnenden Stimmen, als ich für uns beide ein Ticket kaufte. Ich hätte nie gedacht, dass sie Spaß an Horrorfilmen hätte.
Am Anfang schwitzten wir beide Angstschweiß, ich konnte ihn auf einmal riechen. Dann als der Horror zu einer plumpen Liebesgeschichte wurde, spürte ich eine Hand um meine Hüfte. Den immer schlechter werdenden Film ignorierte ich und kümmerte mich um meine Freundin. Ich legte ihren Kopf auf meine Schulter und streichelte sie sanft. Die Stimmen in mir jaulten kurz auf, waren dann für immer verschwunden. Ich war die Stimme, die einzige.
Als endlich der Film vorbei war, begann sie kurz mit ihren Freundinnen zu chatten.
Klar über mich, über wen sonst? Der Film war nicht sehenswert.
„Hättest du Lust bei mir zu übernachten?“, fragte sie urplötzlich, „Wir wären alleine.“
„Ja.“ und küsste sie.

Die Nacht war einmalig. Es gab nicht viele Worte als wir bei ihr zuhause waren. Ich half ihr beim Ausziehen, sie gab mir ein Kondom und wir gingen gleich zu Bett.

Am nächsten Morgen, wachte ich ich etwas früher als normal auf. Das Radio zeigte 5 Uhr an. Verdammt! Heute war die Schulaufgabe. Ich schüttelte sie vorsichtig.
„Schatz was ist?“, fragte sie verschlafen.
„Schulaufgabe!“
Sie fuhr hoch wie eine Rakete und schleuderte mich fast aus ihren Bett.
„Verdammt! Ich habe noch nicht gelernt!“
„Ich auch noch nicht. Lass uns schnell noch lernen.“
Als wir schnell noch lernten, merkte ich, dass ich eigentlich mathematisch begabt war.

Hand in Hand gingen wir zur Schule. Als ihre Freundinnen an uns vorbeifuhren, wären sie beinahe vom Sattel gefallen. Und auch in der Schule zogen wir alle Blicke an.
Eine Lehrerin fragte mich verstört:
„Alumer, du hast Tarina vor der Schulaufgabe…“
„Ja.“
Ich küsste Tarina noch ein letztes Mal bevor sich unsere Wege trennten. Ich musste in den Keller, sie in den Klassenraum.

Dieses mal war die Klausur anders. Ich fühlte Stärke durch meine Adern fließen als ich die Blätter umdrehte. 23*3=69. Kopfrechnung. Keine langen Rechenwege. Alles war offensichtlich, die Zahlen sprangen mir ins Gesicht. Es war als hätte ich das alles Jahre lang trainiert, keine Unsicherheit mehr.

Und auch Tarina fühlte sich sicher mit einer Eins, als ich sie nachher fragte.
„Danke, du introvertierte Mathematiker“, sie küsste mich.
„Heute was vor?“, fragte ich. Sie strahlte:
„Eigentlich tanzen. Aber lass uns in die Disko gehen.“

Entgegen meiner Erwartungen führte sie mich nicht in einer dieser Absteigen mit vielen gröhlenden Halbstarken, sondern in eine etwas versteckt in einer Gasse. Laute Metal-Musik begrüßte mich, meine Musikrichtung.
Und das war erst der Anfang einer unbeschreiblichen Nacht.

Die Noten, die wir rausbekamen, waren besser als wir dachten:
1+, jeder von uns beiden. 0 Fehler, obwohl die Klausur fies war, wie mir später auffiel. Alle anderen hatten 3,4 oder schlechter, selbst unser Mathe-Ass. Doch das war nur der Anfang. Über die restlichen Schuljahre hinweg hatten wir nur gute Noten.

„Und nun?“, fragte sie, als wir das Abitur ausgehändigt bekamen.
„Ja… und nun? Was willst du später machen?“, fragte ich sie.
„Ich mag die Natur, aber ich möchte keine Viecher zerschnippeln.“
„Wie wäre Chemie? Du könntest dich später auf biologische Chemie spezialisieren.“
„Und du?“
„Ich nehme Biologie. Später können wir dann gemeinsam forschen.“
Sie strahlte und küsste mich.

Biologie war weniger die Natur erforschen als die Natur auseinanderzunehmen, nebst viel Theorie zu lernen. Aber dazu war ich nun in der Lage. Ich war sogar häufig Bester in Mathe.

Und so vergingen die Jahre, und während viele Partnerschaften unserer ehemaligen Mitschülern auseinandergingen, wuchs unsere aufs Innigste zusammen.
Wir verließen Europa, um zu forschen und in die Welt hinauszuschauen. Paper schreiben wurde unsere lästige Pflicht, die wir zum Glück, nach unserer Abschlussarbeit, endlich an wissenschaftlichen Mitarbeitern übertragen konnten.

Und dann kam der Krieg. Er kam urplötzlich, überraschte uns zu Hause. Soldaten unseres Landes überfielen ein Nachbarland.
„Sollen wir fliehen?“, fragte mich Tarina entsetzt.
„Ja. Pack die Sachen.“, ich hatte ein übles Gefühl.
„Unser Verbündete Amerika befreit China von der Diktatur. Ein nukleare Präventivschlag war unerlässlich um…“, ich hörte dem Radio nicht mehr weiter zu. Andere Länder, waren wohl nicht mehr bereit ein europäisches Forscherpaar aufzunehmen.
„Weltkrieg?“, fragte Tarina vorsichtig.
Ich nickte.
„Wohin?“
„In die Berge, Wälder, was auch immer. Wir sind Biologen, unser Terrain. Ich hol noch schnell etwas Forschungsausrüstung.“, antwortete ich.

10 Jahre Krieg. Verwüstung überall, viele Tote, Waisen, Witwen. Doch wir waren weit fern, weit in der Wildnis, hatten glücklich vier Kinder. Und forschten nach Bioenhancements, die unser Leben erleichtern würden. Und forschten an Menschen, wir fingen die fliehenden Soldaten, wie Zivilisten. Tarina hatte keine Probleme mehr mit Schnippseln an lebendigen Lebewesen…

Doch das war nicht das Ende. Der Krieg ging vorbei und wir waren die Einzigen mit Laborausrüstung und Expertise im Bereich Bioenhancements. Was folgte war, wir gründeten eine Firma und wurden reich. Dass wir Menschen ermordeten, Kriegsverbrechen begingen für unseren Traum, fiel nicht mehr ins Gewicht, hie und da waren Schmerzensgelder notwendig. Aber 9 von 10 Menschen tragen nun unsere Enhancements, wir sind Weltmarktführer, wir haben das Geld.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s